Traunseewoche Mai 2015

von Heinz-Christian Bock GER111
Mai 2015. Nur neun Boote gemeldet und seit Tagen steht die Wettervorhersage auf Sintflut. Soll man da 650km Anreise in Kauf nehmen für drei Tage Regatta? Ehrlich? Solche Gedanken gehen einem schon durch den Kopf.
Aber, wir haben gemeldet – dann fahren wir auch. Ehrensache! Das Hotel ist ja auch schon lange gebucht. Wenigstens ist Wind vorhergesagt. Und ein paar spontane Teilnehmer werden sicher noch nachmelden. Außerdem freuen wir uns, die im letzten Jahr gewonnenen Freunde wieder zu treffen.

... vor Schloss Orth

… vor Schloss Orth

Ums es vorweg zu nehmen: Unser Engagement wird belohnt. Während des ganzen langen Wochenendes regnet es nicht einmal während wir auf dem Wasser sind. Die Windbedingungen sind fast schon zu gut um wahr zu sein. Ab und an gab es sogar blauen Himmel zu sehen. Wer wie wir im vergangen Jahr schon bei der TSW war, mag schon gezweifelt haben, dass es sowas hier überhaupt gibt.Leider gab es keine Nachmeldungen mehr. Ganz im Gegenteil, wir hatten leider noch drei Ausfälle zu verzeichnen.
Nach den 8,5h Anreise haben wir schnell begonnen unser Boot aufzuriggen. Immer wieder unterbrochen von großem Hallo, wenn bekannte Gesichter vom letzten Jahr vorbei kamen. In unserer fünften Saison mit der Seascape18 sind wir aber schon so routiniert, dass wir trotz dieser immer wiederkehrenden Ablenkungen das Boot in 1:30h, ohne den Verklicker zu vergessen oder den Gennaker falsch anzuschlagen, ins Wasser brachten und auch schon die Verabredung fürs gemeinsame Abendessen klar hatten.
Die Wirtsleute in Österreich sind zum Glück sehr geduldig. Um uns herum waren schon längst die Lichter gelöscht und das Personal deckte schon fürs Frühstück ein, als wir am Abend unsere letzte Runde orderten. Seascaper sind eine gesellige Spezies!
Über Nacht kam dann der angesagte Regen zusammen mit Starkwind, was denen den Schlaf raubte, die ihre Luken nicht richtig verschlossen hatten. Da die Steuermannbesprechung erst für 12 Uhr angesetzt war konnten alle anderen aber beruhigt lange liegen bleiben. Zum Frühstück war der Regen auch schon wieder vorbei. Eine ordentliche Mütze Wind ist uns aber geblieben. Unser Wettfahrtleiter Hannes hat auch gleich angekündigt, diesen mit möglichst vielen Wettfahrten nutzen zu wollen.
Auf dem Weg zur Regattabahn hatten wir noch gute 3-4 Bft mit einzelnen Böen in 5 Bft, die sich aber während der ersten Wettfahrt beruhigten. Währen der Vorbereitung zur ersten Wettfahrt drehte der Wind langsam aber deutlich nach rechts. Was leider von unserer sonst so souveränen Wettfahrtleitung völlig unbemerkt blieb. Kurz vorm Start konnten wir kaum noch das pin-end der Startline anliegen. Eine etwas zu knappe Begegnung mit einem anderen Teilnehmer hat uns gerade rechtzeitig wach gerüttelt. Uns ist der Start des Jahrhunderts gelungen. Mit dem Startschuss über die Linie, 3-4 Bootslängen vor dem zweiten, mit einem direkten Anlieger auf das Luvfass. Zu schön um wahr zu sein!

... an der Leetonne

… an der Leetonne

So sah das wohl auch die Wettfahrtleitung, die mittlerweile auch den Windreher erkannt hatte und das ganze Feld mit drei Schüssen zu einem Neu-Start zurück rief. Danke Hannes! Das war dann nach letztem Jahr jetzt schon das zweite Mal, dass uns das genau so bei der TSW passiert. Dass sich der Wettfahrtleiter hinterher mit einem Bier für seinen Fauxpas entschuldigt, zeigt aber sehr schön, wie entspannt die Veranstaltung geführt wird. Danke Hannes!

Die vier Wettfahrten des Tages verliefen dann aber ohne weitere Patzer. In der ersten hatten wir wohl noch ein Quentchen Glück. Die restlichen Wettfahrten zeigten uns aber deutlich, dass eine kleine Änderung im Bootstrimm große Auswirkungen haben kann. Aber da waren wir ja selber schuld. Wir wussten ja wenigstens, was wir wieder ändern mussten, um auf den alten Stand zu kommen.

4 links – 2 rechts

Dadurch, dass wir nach dem ersten Tag schon vier Wettfahrten im Sack hatten, waren die nächsten beiden Tage sehr entspannt mit Steuermannsbesprechung um 12 Uhr und jeweils 2 Rennen am Nachmittag. Für uns lief es im gewohnten Trimm deutlich besser und wir konnten uns ein paar spannende Rennen um die Plätze liefern. Teilweise mit drei Schiffen innerhalb zweier Bootslängen auf der Ziellinie. Fairerweise muss man aber die Leistung der beiden Crews aus Slowenien anerkennen. Sie haben doch recht souverän das Feld angeführt. Der sportliche Wert kam aber trotzt der geringen Teilnehmerzahl nicht zu kurz. Alles in allem waren eigentlich alle Crews recht nah beieinander. One-Design-Racing eben.
Zu den Höhepunkten der TSW gehört jedes Jahr die Seglerparty im Schloss Orth.
In herrschaftlichen Ambiente kommen hier alle Segler der verschiedenen über den See verteilten Klassen zusammen, um eine Riesenparty zu feiern. Das Buffet mit den landestypischen Gerichten wie Schweinebraten und Serviettenknödel, freie Getränke und eine ziemlich gute Liveband tragen zur Unterhaltung bei.Frühes Erscheinen sicherte uns Seascapern genug Plätze, dass wir alle zusammen sitzen konnten. Schnell stellten sich internationale Fachgruppen zu den unterschiedlichsten Themen zusammen: Segeln im allgemeinen und im besonderen mit der Seascape, anzügliche Witze erzählen oder unsachgemäßer Alkoholgenuss. Jeder nach seinem Gusto. 😉 Nur die tanzwütigen Vorschoterinnen sind etwas zu kurz gekommen. Wir hatten uns einfach festgequatscht.
Die übrigen Abende im sehr gastfreundlichen Club ASKÖ Gmunden waren jetzt aber auch nicht trocken und langweilig. Gerade der Austausch mit den Seglern aus den anderen Nationen war wieder sehr interessant und wir haben viel miteinander gelacht.

Der Vorschoter kämpft - auch mit seinen Bandscheiben

Der Vorschoter kämpft – auch mit seinen Bandscheiben

Unser Fazit: TSW wir kommen wieder! Auch wenn die Veranstaltung ein paar mehr Boote verdient hätte, wir würden auch für diese 6 Boote wieder kommen. Das ist immer noch besser als zu Hause nach Yardstick zu segeln. Viel wichtiger noch: Freundschaften wollen gepflegt werden! Dafür stellen wir uns auch wieder auf der Rückreise in den Feiertagsstau.
Die Crew der GER111 „Mojo“ bedankt sich bei allen Teilnehmern und den Organisatoren / Helfern für ein tolles Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.