Rheinwoche als die „Schlacht am Rhein“

Walluf, 17.6.2015. Die älteste und größte Flussregatta Europas wurde von der „Yacht“ diesmal als „Schlacht am Rhein“ beschrieben.
José Katzenstein war mit seiner Seascape 18 dabei und berichtet:

„Über die Pfingsttage fand vier Tage lang von Freitag bis Pfingstmontag die Rheinwoche vor Walluf im Rheingau statt.

Die Rheinwoche findet seit 1922, also seit nunmehr 93 Jahren statt und ist damit die älteste Flussregatta Europas und sie ist auch die meistbesuchte Regatta. Bis zuletzt wurde gezittert. Die Sperrung der Schiersteiner Brücke und das Hochwasser der vergangenen Tage hätten beinahe die größte Regatta am Rhein unmöglich gemacht. Zum Glück wendete sich das Blatt und rechtzeitig vor Pfingsten wurde die Schiersteiner Brücke geöffnet und die Pegelstände sanken unter die Hochwassermarke I.

(Die Bildergalerie stammt von den Seascapeteilnehmern und von rheinwoche.org – zum Vergrößern klicken)

Pünktlich am Freitagabend wurden die über 400 Teilnehmer begrüßt, die mit 130 Booten (auf Grund der Revierbedingungen auf dem Rhein musste die Teilnehmerzahl der Schiffe auf 130 Boote begrenzt werden) aus ganz Deutschland, Österreich, Belgien, England und den Niederlanden angereist waren. Die weiteste Anreise hatten Segler aus London und der wohl prominenteste Teilnehmer war Prinz Luitpold von Bayern, mit seinem Schiff „König Ludwig“.

Es segelten alte Traditionsboote wie Schärenkreuzer, Binnenkieler und 45 nationale Kreuzer neben modernen Kielbooten wie der Esse oder den J-Klasse Booten. Außerdem starteten die Klassen Drachen, Trias, Yingling, Pirat, Karavel, Sailhorse, Seascape 18 und die H-Boote und Dyas, die mit jeweils 13 Booten die größten Teilnehmerzahlen stellten.

Bei den Seascape 18 waren 3 Boote (Mojo [GER 111], Magic Mushroom [GER 042] und Venga [GER 156]) am Start von den 6 angemeldeten.

Leider konnten nur am Pfingstsamstag, bei schwachen Nordwinden, zwei Wettfahrten durchgeführt werden. Für manche Boote ohne Motor war es anschließend nicht einfach, gegen den Strom in den Wallufer Hafen zurückzukehren. Segelschiffe mit Motor und Begleitboote „schleppten“ die Boote zurück nach Walluf beziehungsweise an den Startpunkt für eine zweite Wettfahrt von Schierstein aus.

Je nach Leistungsklasse der Boote wurden Rundenkurse, eine verkürzte Langfahrt oder eine Talfahrt ausgeführt. Am Abend reichte der Wind bei den schnellen Booten noch für die Ausrichtung eines Medal-Race um das „Blaue Band“ des schnellsten Schiffes.

Am Sonntag, wo es mangels Wind nicht gesegelt werden konnte, gab es dafür reichlich königliches Freibier (ausgegeben vom Prinz Luitpold von Bayern), ein buntes Unterhaltungsprogramm mit einem Busausflug in den Rheingau, eine Wanderung in den Schiersteiner Hafen und ein Bootskorso den Rhein hinab in die Eltviller Aue, vorbei an der malerischen Silhouette Eltvilles und eine Weinprobe mit Rheingauer Wein am Abend.

In der Klasse Seascape 18 belegten nach den nur zwei Wettfahrten Charlotte und Heinz-Christian Charlotte Bock (Mojo) den ersten Platz, gefolgt von Carmen und José Katzenstein (Magic Mushroom) und Thomas Ziegler und Lorenz (Venga).“

Alle Ergebnisse aller Klassen sind im Detail abrufbar unter: Ergebnisse total
und hier die Seascapeergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.