Warm-up am Gardasee – ein Rückblick

von Heinz-Christian Bock GER111

Noch ein kleiner Bericht zum Season Warm-up am Gardasee Anfang April. Wobei es eigentlich, mangels Beteiligung aus den Reihen der Seascape18-Eigner, nur ein normales P-Training von Stickl wurde. Schade!

Der Gardasee zeigte sich mal wieder von seiner besten Seite. Sonne die ganze Woche, nahezu perfekter Wind – morgens der Vento aus N, nachmittags die Ora aus S. Und dazu das grandiose Panorama mit Schnee auf dem Monte Baldo. Soulsailing at it‘ best!

Montags ließ es Tim, unser Trainer, noch ruhig angehen mit uns. 3-4 Bft waren ideal, um nach der Winterpause den Staub abzuschütteln. Wir bekamen einen dritten Segelschüler an Bord und mussten uns auch erst einmal in die für uns ungewohnte Arbeitsteilung einfinden.

Am Wind Richtung Riva vor Malcesine

Am Wind Richtung Riva vor Malcesine

Dienstags war eigentlich ein Zwei-Boot-Programm geplant. Der Vento blies dann aber mit gut 6-7 Windstärken, was uns dann schnell das fehlende Gewicht auf der Kante aufzeigte. Also schnell umgeplant. Charlotte erst mal aufs Rib und ich als dritter Mann auf die andere Seascape. 6-7 Bft. und die kurze Gardaseewelle sind schon eine spezielle Kombination. Allerdings machten wir auch die wertvolle Erfahrung, wie weit das Boot abgepowert werden kann und wie dabei zu steuern ist. Downwind hebelt es die Kiste unter Gennaker immer wieder aus. Da muss der Steuermann höllisch konzentriert fahren. Leider ist auch der größte See irgendwann mal zu Ende und bevor man gegen die Felswand rauscht, muss eine Halse gefahren werden. Über die Details der folgenden Minuten decken wir lieber den Mantel des Schweigens. Nur so viel: Es ist ein echter Sicherheitsvorteil, wenn der Trainer in seinem Schlauchboot dicht folgt und auch per Funk und Headset entsprechend eingreifen kann.

Ventospaß

Ventospaß

Selbst der fürchterlichste Vento ebbt irgendwann mal ab und wird von der Ora verdrängt. Nachmittags konnten wir, so lange unsere Kids mit ihrer Optigruppe unterwegs waren, noch für uns alleine etwas segeln gehen. Das Stickl-Team ist da erfreulich unkompliziert. Diesen Rhythmus haben wir dann noch mehrmals anwenden können – morgens Action mit Tim, nachmittags Soulsailing mit Charlotte an der Pinne.
Das Zwei-Boot-Programm hat Tim auch nicht vergessen. Donnerstag haben wir in einer sehr früh einsetzenden Ora kurze Kurse ausgelegt und haben uns ein paar heiße Kämpfe geliefert, so dass unser Trainer fast zu spät zu seinem nächsten Kurs gekommen wäre.
Freitags blieb der Vento ganz weg, dafür kam die Ora umso besser durch. Wärend Tim diesmal seinen anderen Kurs zu erst versorgt hat, sind wir als Dreierteam schon mal raus gefahren und haben ein wenig für uns trainiert. Dabei sind ein paar schöne, lange Surfs gelungen. Später hat uns Tim noch mal quer über den See gescheucht. Die 5 Bft konnten uns nicht mehr schocken. Und selbst unser Trainer hatte nur noch lobende Worte für unsere Manöver übrig. Zurück gings mit Gennaker auf einem leicht angespitzten Reachkurs. Minutenlang zeigte unser Speedpuck Geschwindigkeiten im zweistelligen Bereich mit einer Spitze von 12kn.
Was für ein Abschluss einer tollen Segelwoche!
Fazit: Gardasee Anfang April? – Aber klar!
Training bei Stickl? Immer wieder. Wir waren jetzt zum dritten Mal dort und haben uns jedesmal verbessern können.
Es wäre nur schön, wenn beim nächsten Mal mehr Crews den Weg in den italienischen Frühling auf sich nehmen würden. Wir finden, es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.