Schlagwort-Archiv: Highlight

Rheinwoche als die „Schlacht am Rhein“

Walluf, 17.6.2015. Die älteste und größte Flussregatta Europas wurde von der „Yacht“ diesmal als „Schlacht am Rhein“ beschrieben.
José Katzenstein war mit seiner Seascape 18 dabei und berichtet:

„Über die Pfingsttage fand vier Tage lang von Freitag bis Pfingstmontag die Rheinwoche vor Walluf im Rheingau statt.

Die Rheinwoche findet seit 1922, also seit nunmehr 93 Jahren statt und ist damit die älteste Flussregatta Europas und sie ist auch die meistbesuchte Regatta. Bis zuletzt wurde gezittert. Die Sperrung der Schiersteiner Brücke und das Hochwasser der vergangenen Tage hätten beinahe die größte Regatta am Rhein unmöglich gemacht. Zum Glück wendete sich das Blatt und rechtzeitig vor Pfingsten wurde die Schiersteiner Brücke geöffnet und die Pegelstände sanken unter die Hochwassermarke I.

(Die Bildergalerie stammt von den Seascapeteilnehmern und von rheinwoche.org – zum Vergrößern klicken)

Pünktlich am Freitagabend wurden die über 400 Teilnehmer begrüßt, die mit 130 Booten (auf Grund der Revierbedingungen auf dem Rhein musste die Teilnehmerzahl der Schiffe auf 130 Boote begrenzt werden) aus ganz Deutschland, Österreich, Belgien, England und den Niederlanden angereist waren. Die weiteste Anreise hatten Segler aus London und der wohl prominenteste Teilnehmer war Prinz Luitpold von Bayern, mit seinem Schiff „König Ludwig“.

Es segelten alte Traditionsboote wie Schärenkreuzer, Binnenkieler und 45 nationale Kreuzer neben modernen Kielbooten wie der Esse oder den J-Klasse Booten. Außerdem starteten die Klassen Drachen, Trias, Yingling, Pirat, Karavel, Sailhorse, Seascape 18 und die H-Boote und Dyas, die mit jeweils 13 Booten die größten Teilnehmerzahlen stellten.

Bei den Seascape 18 waren 3 Boote (Mojo [GER 111], Magic Mushroom [GER 042] und Venga [GER 156]) am Start von den 6 angemeldeten.

Leider konnten nur am Pfingstsamstag, bei schwachen Nordwinden, zwei Wettfahrten durchgeführt werden. Für manche Boote ohne Motor war es anschließend nicht einfach, gegen den Strom in den Wallufer Hafen zurückzukehren. Segelschiffe mit Motor und Begleitboote „schleppten“ die Boote zurück nach Walluf beziehungsweise an den Startpunkt für eine zweite Wettfahrt von Schierstein aus.

Je nach Leistungsklasse der Boote wurden Rundenkurse, eine verkürzte Langfahrt oder eine Talfahrt ausgeführt. Am Abend reichte der Wind bei den schnellen Booten noch für die Ausrichtung eines Medal-Race um das „Blaue Band“ des schnellsten Schiffes.

Am Sonntag, wo es mangels Wind nicht gesegelt werden konnte, gab es dafür reichlich königliches Freibier (ausgegeben vom Prinz Luitpold von Bayern), ein buntes Unterhaltungsprogramm mit einem Busausflug in den Rheingau, eine Wanderung in den Schiersteiner Hafen und ein Bootskorso den Rhein hinab in die Eltviller Aue, vorbei an der malerischen Silhouette Eltvilles und eine Weinprobe mit Rheingauer Wein am Abend.

In der Klasse Seascape 18 belegten nach den nur zwei Wettfahrten Charlotte und Heinz-Christian Charlotte Bock (Mojo) den ersten Platz, gefolgt von Carmen und José Katzenstein (Magic Mushroom) und Thomas Ziegler und Lorenz (Venga).“

Alle Ergebnisse aller Klassen sind im Detail abrufbar unter: Ergebnisse total
und hier die Seascapeergebnisse

Regattatermine 2015

Düsseldorf, 17.01.15. Die deutschen Ranglistenregatten stehen fest. Auf der Mitgliederversammlung der Klassenvereinigung wurden die nationalen und internationalen Regatten vorgestellt. Eine Ranglistenwertung gibt es bei mindestens 10 Booten an der Startlinie:

1. Traunseewoche / Österr. Staatsmeisterschaft 14.-16. Mai Ranglistenfaktor RLF 1,2 – zur Ausschreibung und zur Meldung

2. Rheinwoche 23.-25. Mai, Walluf, RLF 1,0 – zur Ausschreibung und zur Meldung

3. Zwischenahner Meer Summer Race 20.-21. Juni, RLF 1,0 – Ausschreibung des ZSK und Meldung über Raceoffice.org

4. German Open Warnemünder Woche 5.-7. Juli, RLF 1,5 –
Der sportliche Jahreshöhepunkt der Seascaper: Die Klassenplanung, die Bahnverteilung. Ausschreibung. Zur online-Meldung geht es hier – in 5 Minuten ist das erledigt.

5. Eurocup Gardasee 9.-11. Oktober, RLF 1,2 – Ausschreibung

1074551_355611214566951_899226003_o

Der internationale Seascape-Event-Kalender (nicht nur Regatten) bietet (fast) jede Möglichkeit, sich europaweit mit Freunden zu treffen. Im Detail auf der Seascape-Hersteller-Website.

Rund Rügen mit der Seascape – Abenteuer mit Suchtpotential

Von Thomas Ziegler GER 156

Die Kreidefelsen rufen

Steile Ostseewelle, 22 Knoten Wind, Sonne und an Backbord die weltberühmten Kreidefelsen. Und wir in unseren 18 Fuß-Booten. Seascapes, die sich vor dem Nationalpark Jasmund vor Rügen bewähren mussten. Und die nur wenige Stunden später im Hafen von „König Lohme“ lagen."Du wirst die Welt niemals richtig genießen, bis nicht das Meer durch Deine Adern fließt, dich der Himmel zudeckt und die Sterne Dich krönen." (Thomas Traherne)
Aber der Reihenfolge nach, denn der Höhepunkt unseres Wochentörns kam natürlich nicht gleich am Anfang. Schon während der Eventvorstellung im Januar zur Mitgliederversammlung der Klassenvereinigung stand für mich fest, dass ich auf jeden Fall an der Rügenflottille vom 09.08. bis 16.08. 2014 teilnehmen wollte.
Da meine Frau und ich schon unseren Sommerurlaub in Lauterbach verbracht haben, konnte ich sie nicht dazu überreden ein zweites Mal die Anfahrt von 800 km innerhalb eines Monats und die Übernachtung im winzigen Boot auf sich zu nehmen. Kurzerhand wurde mein Kumpel Gregor gefragt, der sofort Feuer und Flamme von der Idee war. Somit wurde es also ein „Jungsurlaub“.

Für uns war es die erste Teilnahme an einer Seascape Klassenvereinigungsveranstaltung. Von den weiteren Teilnehmern kannten wir allenfalls flüchtig einige von der Mitgliederversammlung. Eine gewisse Nervosität kurz vor der Anreise konnte ich nicht verleugnen. Was würde mich erwarten? Hoffentlich sind die Leute nett. Wie funktioniert das Schlafen mit einem Kumpel statt meiner Frau auf dem engen Boot? Aber die Vorfreude auf eine tolle Segelwoche überwog und all diese Bedenken stellten sich schnell als vollkommen unbegründet heraus.

Am Morgen des 09.08. war es nun endlich soweit. Um 4:30 Uhr fuhr ich aus meiner Heimat nahe Frankfurt los. Mit Gregor war ich nördlich von Hannover um 8:30 Uhr verabredet. Er reiste aus Düsseldorf an. Das Navi zeigte bis zum Treffpunkt knapp 400 km. Ich war also vollkommen im Plan.
Schon während der Fahrt wurden …. hier weiterlesen

Seascape 18 macht süchtig: Die rasende Rennsemmel

von Thomas Hummels GER 177

Verführung auf dem Gardasee

Mein Gott: Haben wir das so gewollt? Gute 6 Beaufort auf dem Gardasee, steile Welle, der Vento gibt am 1. Mai 2012 sein Bestes. Aber wir haben es ja wirklich gewollt: Wollten unbedingt diese kleine, so schnittig aussehende Rennsemmel ausprobieren, die da seit einiger Zeit auf dem Gardasee liegt. Heinz Stickl hat in seinem Surf- und Segelcamp in der Bucht Val di Sogno zwei dieser Performance-Schiffe an der Boje liegen, mit denen er Fortgeschrittenentrainings veranstaltet oder sie verchartert.

Also heißt es für uns: Raus mit Segeltrainer Tim, der sorgfältig gleich das Reff einbindet, bevor es losgeht. Eine bei Evelyn und mir durchaus Respekt auslösende Maßnahme.

Dann schieben wir die Nase aus der geschützten Bucht in den Wind. Und bums geht die kleine Kiste auf die Seite, provoziert ordentlich Krängung und bohrt sich durch die steile Welle gegenan. Während Evelyn und ich auf der hohen Kante sitzen, die Füße in den Ausreitgurten, steht Tim betont lässig in der Leewanne unten. Unten? Ja unten, denn dieses 2,40 m breite Boot hat bei ordentlicher Krängung ein oben und unten.

Alt 2

Krängungskontrolle auf dem Gardasee

Aber wenn Tim da unten lässig seine Hinweise in den Wind ruft, dann kann es so schlimm ja nicht sein. Und schon nach kurzer Zeit merken wir, dass sich die 5,50 m Länge an Schiff gut kontrollieren lassen. Die zu laufende Höhe stimmt, die steilen Wellen werden auch gegenan abgeritten und die anfangs beeindruckende Krängung lässt sich sehr gut kontrollieren. Das oben und unten fängt an, richtig Spaß zu machen. Nach x Wenden wächst das Zutrauen in die Formstabilität und in das aufrichtende Moment des immerhin 125 kg schweren Schwenkkiels. Der Fähre nach Malcesine können wir schon deutlich entspannter ausweichen. Und jetzt nach ein paar Schlägen auf Halbwind will uns Segellehrer Tim den Gennaker in Action zeigen. Noch eine deutliche Mahnung an mich als Steuermann: „Thomas, konzentrier dich jetzt und mach keinen Scheiß, sonst fliegen wir in den Bach!“start05

Bei dieser Ansage also noch etwas mehr Adrenalin und höchste Konzentration. Raketenmäßig sind bei 6 Beaufort 32 qm Gennaker draußen. Tim fährt ihn aus der Hand und gibt die Kurse an, die ich steuern soll. Wir fassen es nicht: War das Boot vorher eine tolle kleine Spaßmaschine auf Am- und Halbwindkursen trotz ordentlicher Gardaseewelle ist es jetzt eine rasende Rennsemmel. Über 15 Knoten Bootsspeed haben wir schon, die üblichen Gurgelgeräusche sind verschwunden, alles summt in höheren Tönen, die Heckwelle ist abgerissen und steht weit hinter dem Boot. Wir gleiten. Und wie.

Wir sind überzeugt: hier weiterlesen