GER 160: Justus und Bardo gewinnen Traunseewoche

Gmunden, 8.5.16. Justus Heimann und Bardo Krebber (oben vrnl) aus Potsdam strahlten am Samstagabend über „alle Backen“: Sie sind die erste deutsche Siegercrew der traditionellen Traunseewoche in der Seascape 18 Einheitsklasse.
Nach 8 Wettfahrten über das lange Himmelfahrtswochenende setzte sich die sympathische Crew souverän vor zwei slowenischen Teams durch. Und diesmal passte – anders als in den Vorjahren – auf dem Traunsee fast alles: Der Himmel zeigte sich in alpinem blau, der Nordostwind bescherte den Seglern 12 bis 22 Knoten Wind und der gastgebende ASKÖ Gmunden lief – wie immer- mit seinen vielen Helfern zur absoluten Hochform auf.

Racecap12 Boote waren am Start mit Crews aus Deutschland, Slowenien und dem Gastgeberland. Wie souverän die beiden Sieger von der Berliner Havel waren, zeigten sie an beiden Tagen trotz eines lustigen Fehlers: Mit insgesamt vier Tagessiegen konnte ihnen in der Punktwertung keine Crew das Wasser reichen. Und der Fehler? Passierte ihnen am zweiten Wettfahrttag, als sie die Ablauftonne mit der ersten Luvtonne verwechselten, die falsche Tonne ansteuerten, sich dann vorneweg segelnd wunderten, wohin denn das andere Feld hinsteuerte und dann schleunigst die Verfolgung aufnahmen. Es reichte dann auch in dieser Wettfahrt immer noch zum 4. Platz. Chapeau, eine Klasseleistung, die den Riesenbeifall aller Crews bei der Siegerehrung wirklich verdient hatte.

Bei 14 bis 22 kts Wind ideale Regattabedingungen

Bei 12 bis 22 kts Wind ideale Regattabedingungen

Ein weiterer Tagessieg ging nach Deutschland: Heinz-Christian und Charlotte Bock GER 111 holten sich den ersten Platz in der vorletzten Wettfahrt. Insgesamt waren die deutschen Crews so erfolgreich wie noch nie auf der Traunseewoche oder im internationalen Seascapecircus: Mit Thomas Jungblut und Steffen Heyers GER 159 auf Platz 4 und den beiden „Mosel-Bocks“ GER 111 auf Gesamtplatz 5 lagen gleich drei deutsche Teams unter den ersten 5.

GER 160 mit Justus Heimann und Bardo Krebber auf Vorwindkurs

GER 160 mit Justus Heimann und Bardo Krebber auf Vorwindkurs

Gratulation allen drei Crews. Aber selbstverständlich auch den beiden slowenischen Crews Domen Mazalin und Aleksander Seifart SLO 316 auf dem zweiten Gesamtplatz und Marjan Gorec und Tamara Furlan SLO 106 auf Platz 3.

vlnr: Michael Burgstaller ASKÖ, Justus Heimann mit kiloschwerem Siegerrotwein, Bardo Krebber, Hannes Kienesberger, Wettfahrtleiter

vlnr: Michael Burgstaller ASKÖ, Justus Heimann mit kiloschwerem Siegerrotwein, Bardo Krebber, Hannes Kienesberger, Wettfahrtleiter

Justus Heimann brachte zusammen mit seinem Bootsmiteigner und Vorschoter Bardo Krebber die Veranstaltung in seiner Dankesrede auf den Punkt: „super Tage, toller See, nette Gastgeber und viel Seascapespirit“. Damit meinte er den sehr freundschaftlichen Umgang der Segler aus den drei Ländern, die sich immer öfter treffen und inzwischen länderübergreifend schon ihre privaten Telefonnummern beim abendlichen Rotwein austauschen.
Für die deutsche Seascape 18 Klassenvereinigung bedankte sich Thomas Hummels bei den Gastgebern und für die wie in den Vorjahren souveräne und mit österreichischem Charme agierende Wettfahrtleitung um Hannes Kienesberger. Der wiederum bedankte sich bei den Slowenen und Deutschen, dass die Gäste aus eben diesen beiden Ländern durch ihre Anreise die Regatta erst möglich machen.

Die Seascaper aus Österreich, Slowenien und Deutschland in bester abendlicher Partylaune. Länderübergreifend wurde gefachsimpelt, geflaxt und Telefonnummern ausgetauscht.

Die Seascaper aus Österreich, Slowenien und Deutschland in bester abendlicher Partylaune. Länderübergreifend wurde gefachsimpelt, geflaxt und Telefonnummern ausgetauscht.

Jure Jerman, Klassenchef der slowenischen Segler forderte die österreichischen Seascaper auf, die tolle Regatta im eigenen Lande auch zu besuchen. Und er hat recht: Es ist bei den vielen Mühen, die sich der veranstaltende Club und die Organisatoren der Traunseewoche machen, schon jammerschade und eigentlich unerklärlich, wenn 2/3 der Flotte aus dem Ausland kommt und die weit über 60 Bootseigner in Österreich wenig Anlass sehen, den Event zu besuchen. Das haben die tollen Gastgeber vom ASKÖ Gmunden wirklich anders verdient.
Hier muss die österreichische Klassenvereinigung dringend „zuhause“ motivieren, sonst ist die Zukunft der Traunseewoche zumindest für die Seascaper gefährdet. Das gilt natürlich auch für die österreichische Beteiligung bei den weiteren Regatten der Central European Cup-Serie.

Schloss Orth bot diesmal nur eine malerische Kulisse. Während sich die Segel wie jedes Jahr auf die Megaparty im Schloss gefreut hatten und etliche dies auch als einen der Anreisegründe für sich sahen, fiel erst mit der Allianz der Sponsor aus und dann "vergaß" der Veranstalter im Vorfeld dies den Seglern auch mitzuteilen.

Schloss Orth bot diesmal nur eine malerische Kulisse. Während sich die Segler wie jedes Jahr auf die Megaparty im Schloss gefreut hatten und etliche dies auch als einen der Anreisegründe für sich sahen, fiel erst mit der Allianz der Sponsor aus und dann „vergaß“ der Veranstalter im Vorfeld dies den Seglern auch mitzuteilen.

Trotz der eher schwachen österreichischen Beteiligung im eigenen Land waren die Crews aus Deutschland und Slowenien aber mehr als happy über die Traunseewoche. Toller Sport, toller See, beste Segelbedingungen, von allen gelobte gute Stimmung unter den Sportlern und ein überaus herzlicher gastgebender Club. Was will das Seglerherz mehr? Vielen Dank an die Organisatoren!
Die Traunseewoche geht mit den 12 teilnehmenden Booten offiziell in die deutsche Ranglistenwertung ein (min. 10 Boote nach DSV-Ranglistenordnung). Nach der ZSK-Regatta im Juni wird eine erste Zwischenwertung veröffentlicht.

Impressionen und Ergebnis der Traunseewoche 2016:
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Traunseewoche 2016 Ergebnis

Traunseewoche 2016 Ergebnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.